Donnerstag, 7. März 2013

Eine Doula? - kann man das essen?

kennt ihr eine Doula? Also ich nicht. Habe eben per Zufall darüber gelesen und gedacht: Es gibt nichts, was es nicht gibt....


Quelle: http://www.mit-kindern-wachsen.de
HIER  und HIER gibt es ein paar interessante Infos dazu.

Doula kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Dienerin der Frau". Der Begriff Doula beschreibt eine geburtserfahrene Frau, die selbst Kinder geboren hat und eine schwangere Frau (werdende Eltern) vor, während und nach der Geburt begleitet. 

Die Doula ist aber nicht gleichgestellt mir der Hebamme, sondern zusätzlich vor Ort. Ich kann mir das ja nicht so richtig vorstellen. Ihr? Man lernt eine Doula wohl ähnlich kennen, wie seine Hebamme. Sie ist Schwangerschafts- und Wochenbettbegleiterin. Sie soll den Partner entlasten und ihm helfen, mit der Situation zurecht zu kommen. Eine angehende Doula muss selbst mindestens ein Kind geboren haben und 30 Jahre alt sein. Scheinbar ist der Beruf der Doula in der SChweiz sehr verbreitet, in Deutschland und Österreich eher unbekannt.

Ich bin gerade irgendwie sprachlos. Was meint ihr dazu?


Eure Chaos- Queen, die keine Doula möchte.

Kommentare:

  1. Na zum Glück kann das ja immer noch jeder selber entscheiden. Eine Doula is eine wunderbare Ergänzung. Denn die Betreuung heute in den Krankenhäusern ist sehr Lückhenhaft und viel fühlen sich allein gelassen und eine Doula kann die Lücken sehr gut schliesen!! Und ich finde es ein wenig schade wie du schreibst denn Aufklärung is gut aber von einer sache zu Urteilen die man so nicht kennt und noch nicht mit gemacht hat finde ich echt ,,doof"!!

    Ich hoffe die Frauen die das lesen machen sich selbst ein Bild von der Arbeit als Doula.

    Viele Grüße

    Eine angehende Doula die schon Frauen begleitet hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela, mein Artikel ist überhaupt nicht abwertend und sollte es auch nicht sein. Ich kannte den Begriff der Doula nicht und war sehr sprachlos, DASS es das gibt. Ich habe nur erklärt, was eine Doula ist und dass ich mir das selber gar nicht so richtig vorstellen kann. Das war aber doch kein Urteil. Weder über die Person. Noch über die Tätigkeit. Aber wie Du schon sagst, kann doch jeder selber entscheiden, ob sie eine Doula möchte oder nicht. Mich würde tatsächlich interessieren, wie die Erfahrungen anderer Frauen so sind. Der Artikel soll je genau dazu dienen. Wenn das bei dir anders angekommen ist, dann tut es mir leid.

      Löschen
  2. Erwartest du dein erstes Kind?

    AntwortenLöschen
  3. Erwartest du dein erstes Kind?

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Chaos-Queen,

    vielen Dank, dass du dazu beiträgst, die Arbeit der Doulas öffentlich bekannt zu machen!

    Ich weiß ja nicht, aus welcher Ecke Deutschlands du kommst, aber vielleicht kannst du dich mal mit einer Doula vor Ort treffen und dich informieren. Das eine ist ja immer zu wissen, was eine Doula so macht, aber etwas anderes ist es der Person dann gegenüber zu sitzen und sie kennen zu lernen.... - und alle Fragen los zu werden, die du so hast!

    Ganz ganz liebe Grüße von der Doula aus Dorsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dorothee, wie gesagt, ich kannte Doulas überhaupt nicht! Noch NIE davon gehört, obwohl ich so viele Freundinnen mit Kindern habe. Kannst Du vielleicht darüber informieren, was eine Doula dann zB. kostet? Übernimmt das die Kasse? Vermutlich nicht, weil man ja eine Hebamme hat in der Regel. Es ist schön, dass mein Artikel bei Dir positiv angekommen ist, nichts anderes wollte ich. Kann man denn tatsächlich von der Arbeit als Doula leben, es scheint mir einfach so unbekannt. GLG und Danke für Dein Feedback! P.S: Ich komme aus NRW, Nähe Köln.

      Löschen
  5. Hallo du Liebe,
    eine Doula kostet 550 Euro. Darin enthalten sind 2-3 Treffen in der Schwangerschaft, Rufbereitschaft um den Geburtstermin, die Begleitung der Geburt (ab dem Zeitpunkt, wenn du sie rufst, bis zum Zeitpunkt, wenn du sie wieder wegschickst) und 1-2 Treffen nach der Geburt.
    Wenn Du Dir nun überlegst, dass wir Doulas nur eine Frau zur Zeit annehmen (um die exclusive Begleitung zu sichern), dann kannst du ausrechnen, ob man davon leben kann.... Es ist wirklich eine sehr idealistische Angelegenheit.

    In Köln gibt es auch einige Doulas. Schau doch mal hier http://doula-info.de/doulas/doulas_plz5.htm

    Liebe Grüße
    Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dorothee, vielen lieben Dank für alle Deine Infos!!! Es freut mich, wenn ich Euch Doulas helfen konnte....GLG und weiterhin viel Erfolg.

      Löschen
  6. Eine GfG- Doula kostet für das Paket ab 550 Euro, dies beinhaltet 2-3 Vorgespräche, telefonische Beratung, die Rufbereitschaft, die Geburt unabhängig von deren Dauer, ein ausführliches Nachgespräch und manchmal auch ein persönlicher Geburtsbericht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für all die Infos und das Lesen und Kommentieren meines Blogbeitrags! :-)

      Löschen
  7. In Deutschland kann man von der Arbeit als Doula nicht leben. Die Meisten Doulas haben noch einen anderen Beruf.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Chaos-Queen und andere Interessierte,

    der Verein Doulas in Deutschland unterstützt Frauen, die sich eine Doula finanziell nicht leisten können. Die Schwangere kann einen Antrag auf Kostenübernahme stellen, dann ist die Begleitung für sie kostenlos. Die Doula bekommt vom Verein eine Aufwansentschädigung.
    Mehr Infos auch hier: www.doulas-in-deutschland.de

    Grüße von Anette, eine Doula aus Köln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette, danke für deinen Kommentar/e, die Infos und die Hilfe! Ich hoffe, dass wir einige informieren können, die genauso ahnungslos waren wie ich! :-)

      Löschen
  9. Hallo, ich hatte eine ganz hervorragende Doula und sie war erheblich günstiger als 550 Euro. Sie war nicht von der GfG, aber sie war top und hat mir nach meiner traumatischen ersten Geburt bei der zweiten ganz toll geholfen, besonders durch die drei intensiven Vorgespräche. Sie hatte auch eine längere Rufbereitschaft als die GfG-Doulas (nämlich ab 3 Wochen vor errechnetem Termin).
    Ohne meine Doula wäre das alles nicht so gut gegangen - ich kann zumindest jeder Frau, die einmal eine negative Geburtserfahrung gemacht hat, eine Doula nur empfehlen!

    Eine Doula ist in meinem Verständnis eine Geburtsbegleiterin, die nicht für das medizinische "Untenrum" zuständig ist, sondern nur und allein für das Wohlergehen der gebärenden Frau. Dabei bezieht sie natürlich den Partner mit ein (wenn einer da ist). Eine gute Doula pfuscht weder der Hebamme ins Geschäft noch grenzt sie den Partner aus -- im Gegenteil, sie hilft bei der Geburt dezent, dass Mann und Frau ein gutes, harmonisches Team bilden (wenn das gewünscht ist).

    Eine Doula übernimmt in unserem getakteten Medizinsystem die Aufgaben, die eine Hebamme auch übernehmen könnte, wenn sie denn Zeit hätte. Aber manchmal ist eine Hebamme für mehrere Frauen zuständig und kann einfach nicht bei Dir sein. Die Doula aber bleibt bei Dir, ermuntert Dich, stärkt Dich, findet die richtigen Worte bzw. lässt Dich in Ruhe wenn Du das willst. -
    Meine Doula hat z.B. im Kreißsaal Kerzen angezündet und meinen (eher zurückhaltenden) Mann ermuntert, mich zu unterstützen, mich zu halten. Vor allem aber war sie eigentlich vor der Geburt meine Therapeutin, hat immer die richtigen Worte gefunden und mir ganz viel Kraft gegeben.

    Die Doula wird sich im Zweifelsfall auch für Deine (mit ihr vorher besprochenen) Interessen beim Krankenhauspersonal einsetzen -- denn unter der Geburt hast Du vielleicht nicht die Kraft dafür, etwas zu fordern oder abzulehnen, was Du gar nicht willst oder eben willst.

    Ich hoffe, Du bekommst damit ein etwas deutlicheres Bild von der Arbeit einer Doula!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallihallo. Schade, dass ich nun gar nicht weiß, wer das hier geschrieben hat. Vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar und die Einblicke in die Arbeit einer Doula und das gebären mit einer Doula.Ich habe auf jeden Fall einiges gelernt und bin froh über jeden einzelnen Kommentar. Mein Mann kann vermutlich auch eine Doula gebrauchen, die ihn ein wenig ermutigt :-) Nein im ernst, ich habe jetzt ein ganz gutes Bild bekommen und ich hoffe einige andere Frauen auch. VIELEN DANK!

      Löschen
  10. Ich habe auch noch nie von einer Doula gehört!?
    Aber sehr interessant.....
    Danke für den Post.

    Bei mir hat eine Lätzchen-Verlosung begonnen.
    Schau doch mal vorbei.

    LG*Chrisi*

    http://mydeko.blogspot.de/

    AntwortenLöschen