Donnerstag, 21. März 2013

Ersttrimesterscreening - was für ein Wort- und Tag für Menschen mit Down- Syndrom

Jetzt bin ich gerade ein wenig hin und hergerissen. Eigentlich wollte ich über meine Nackenfaltenmessung bzw. das Ersttrimesterscreening berichten, was ich diese Woche hatte. Dann habe ich diesen Beitrag hier gesehen und bin auf einmal ein wenig verwirrt....

Aber doch erstmal zu der Messung. Das war soooo aufregend. Zum ersten Mal war der Chaos- Papa auch dabei und konnte sein Kind live sehen. Live. Auf Großleinwand. Public Viewing sozusagen. Ich -oder vielleicht auch jede Frau- malwieder total aus dem Häuschen, was man da alles sehen kann....die Hände, die Beine, die Turnübungen, das schlagende Herz. Für mich - die tickende Hormonbombe- zu viel. :-) Der Herr hingegen relaxed wie eh und je. Neben mir. Hände in den Taschen. Blick auf den Bildschirm. Konzentriert, Aber ruhig. Im Gegensatz zu mir. Und dann hebt unser Baby die Hand, spreizt seine Finger, der Arzt hält das Bild an. Unser Kind winkt uns :-)) Hach nee was war das schön! 

Der Spruch "Eine Schwangerschaft ist nichts Besonderes. Es sei denn, es ist Deine eigene" hat sehr viel Wahrheit in sich.

Die Nackenfaltenmessung hat uns vorher natürlich auch gedanklich beschäftigt. Nicht übertrieben viel mit schlaflosen Nächten. Eher im normalen Rahmen. Was, wenn Auffälligkeiten gefunden werden? Was, wenn es auf eine Behinderung hinweist? Wären wir eines der Paare, die einen Abbruch vornimmt? Bei unserer Messung war alles in Ordnung. Und mit 100 %iger Sicherheit kann ich gar nicht sagen, was gewesen wäre, wenn.....denn in meinem Körper schlägt ja schon ein Herzchen und auf dem Ultraschall sieht man einen komplett entwickelten Menschen. Noch sehr klein, aber komplett.


Wie steht ihr dazu? Nachdem ich Soneas Beitrag gelesen hatte fühlte ich mich irgendwie schuldig bei dem Gedanken an einen möglichen Abbruch für den Fall, dass die Messung Auffälligkeiten gefunden hätte. Ich verstehe aber beide Einstellungen und denke, die Eltern müssen diese selber treffen dürfen.

Auch wenn alle Rückmeldungen unter Soneas Beitrag positiv und aufbauend sind (sie ist ja auch wirklich ein Sonnenschein), frage ich mich, wieviele Eltern mit diesem Los tatsächlich zurechtgekommen wären oder ggf. sogar selbst einen Abbruch vorgenommen haben. Kennt ihr Eltern, die sich bewusst für ein behindertes Kind entschieden haben? Ich finde das Thema unglaublich spannend und es interessiert mich, was ihr für Erfahrungen habt. Sonea hat es aber auch irgendwie auf den Punkt gebracht:

"Aber was soll bitte falsch sein an einer Extra-Portion Charme? An einer übersprudelnden Lebensfreude? An einem  unbremsbaren Dickkopf? Und an bedingungsloser Liebe? Was ist verkehrt an einem Menschen, der einfach nur Mensch ist" 

Das frage ich mich gerade auch.....

Eure Chaos- Queen

 


Kommentare:

  1. Auch wir haben das Trimester Screening gehabt und hatten mit der Blutuntersuchung eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 135 für Trisonomie 21. aufgrund meines Sehr hohen Alters und der Blutuntersuchung.
    Oh Mann was war das eine Achterbahnfahrt... Was machen wir wenn es behindert ist? Es sind nur Wahrscheinlichkeiten. Die Möglichkeit einer Fehlgeburt bei einer invasiven Untersuchung ist 1 zu 100. ja, richtig, 1 zu 100. und wir wollten dieses Kind... Und hätten es angenommen.
    Ganz unter uns? Beziehungen können über solchen Belastungen bröckeln und es wäre sicher schwer geworden. Aber ich hätte dieses Kind in jedem Fall behalten wollen und hatte Angst vor einer Fehlgeburt.
    Heute ist sie 17 Monate und kerngesund. Naja, sie hatte 11 Zehen, mittlerweile eine weniger wegen den Schuhen, aber das wussten wir vorher.
    Ich verteufele niemanden der sich anders entscheidet. Denn diese Entscheidung ist höchstpersönlich und niemand anders kann sie für einen fällen.

    Lieben Gruss
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ina und Danke für Deinen Kommentar! Es ist -egal in welcher Lage auch immer- gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die Ängste, Sorgen und Gedanken teilen oder einen auch manchmal einen anderen -oft sogar wichtigen oder besseren- Blickwinkel verschaffen! Hab einen schönen Abend! :-)

      Löschen
  2. Ich danke Dir für Deine offenen und ehrlichen Worte. Ich kann Deine Gedanken sooo gut verstehen. Und ich werde dazu auch noch morgen etwas im Blog schreiben. Denn auch wenn ich diese 95% so leicht provokativ in den Raum gestellt habe, verurteile ich niemanden, der sich im Falle der Fälle dagegen entscheidet ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen.

    Und ich freue mich gerade mit Dir über diese wunderbare Erfahrung des Ersttrimesterscreenings. Ist das nicht wunderbar? Zu sehen, zu spüren, dass da gerade eine kleine Miniausgabe von sich und dem Liebsten heranwächst?

    Ich wünsche Dir eine wunderschöne Schwangerschaft.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass Du vorbeischaust!!! Und wie schön, dass mein Beitrag gut ankommt...man hat wirklich einige Gedanken, Sorgen und Entscheidungen zu tragen auf einmal....aber Du hast Recht, es ist etwas so besonderes und ich bin sehr dankbar es erleben zu dürfen. Die Miniausgabe auf der Leinwand zu sehen ist wirklich ein unbeschreibliches Gefühl und sich vorzustellen, dass es ein Teil von mir und dem Chaos-Mann ist noch viel uwirklicher :-) Danke für Deine Worte, ich freue mich, dass Du hier bist! :-)

      Löschen
  3. Zum Glück wurde ich nie vor so eine Entscheidung gestellt. Ich habe immer gedacht ich würde auf jeden Fall abtreiben, wenn der Arzt mir schlechte Nachrichten überbringen würde. Seitdem ich diesen Blog http://www.kellehampton.com/ verfolge, bin ich mir da allerdings nicht mehr so sicher. Die kleine Nella ist einfach nur total entzückend und ein totaler Sonnenschein. Nichtsdestotrotz muss man als Eltern damit klar kommen, daß man sein Kind wahrscheinlich überleben wird und ewig pflegen muss. Ich weiß nicht ob ich das gekonnt hätte, ziehe meinen Hut aber vor allen Eltern die sich dieser immensen Last und Verantwortung stellen. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. PS: Hätte ich eine Tochter bekommen wäre es im Übrigen eine Nella geworden ;O).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, tatsächlich weiß man nie, wie man tatsächlich reagiert hätte...wir haben gestern Abend auch noch länger darüber gesprochen...und dann lief es auf einmal und wider aller vorherigen Aussagen auf einmal in eine komplett andere Richtung. Nella ist ein toller Name.....der iiiiiirgendwann mal auf einer Liste stand. Aktuell hatte ich ihn nicht mehr auf dem Schirm....mal schaun, was der Chef dazu sagt! :-) LG und ein Happy Weekend!

      Löschen